So entstehen Schnupfen und Sinusitis

Krankheitserreger bringen die ausgeklügelte Selbstreinigung in den oberen Atemwegen durcheinander. Auf den einfachen Schnupfen folgt dann oft eine unangenehme Entzündung der Nasennebenhöhlen, die so genannte Sinusitis.

Aufbau der Nase und der Nebenhöhlen

Kleine Höhlenkunde

In unserem Kopf liegt ein weit verzweigtes Labyrinth an Höhlen und Gängen. Direkt über dem Gaumen sitzt die Nasenhöhle. Über Öffnungen ist die Nasenhöhle mit vier Nasennebenhöhlen verbunden. Wie die Grafik zeigt liegen die Nebenhöhlen über, neben und hinter der Nase. Sie sind mit Luft gefüllt und dienen zum einen dazu das Gewicht des menschlichen Kopfes zu verringern. Gleichzeitig helfen sie aber auch, die einströmende Atemluft anzufeuchten und auf eine angenehme Temperatur zu bringen.

Teamarbeit gegen Schmutz und Erreger

Wenn unsere oberen Atemwege gesund sind, arbeiten die Zellen auf der Oberfläche der Nebenhöhlen wie ein gut eingespieltes Putzteam. Eine Zellenart produziert flüssiges Sekret und eine zweite Zellenart besitzt feinste Flimmerhärchen. Das Sekret und die Bewegung der Härchen transportieren gemeinsam eindringende Erreger und Schmutzpartikel zum Rachen, wo sie abgehustet oder geschluckt werden.

So entsteht eine Sinusitis

Selbstreinigung außer Gefecht

Wenn zu viele Erreger in Nase und Nebenhöhlen gelangen, schwellen die Schleimhäute an. Das Sekret, das normalerweise zur  Selbstreinigung dient, kann nicht mehr abfließen. So verstopfen die Öffnungen zwischen Nebenhöhlen und Nase, was die Belüftung behindert. Im feuchtwarmen Klima fühlen sich die Erreger jetzt besonders wohl und vermehren sich schnell. Eine Entzündung entsteht und es wird besonders dickflüssiger Schleim produziert, der die Hohlräume weiter verstopft.

Die typischen Beschwerden

Manchmal ist es nicht leicht, zwischen einer verstopften Nase und einer Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) zu unterscheiden. Einige typische Symptome deuten aber auf eine Sinusitis hin:

  • Druckschmerzen an Stirn oder Wangen
  • Druckschmerzen beim Vornüberbeugen
  • Schnupfen und verstopfte Nase
  • Riech- und Geschmacksstörungen
  • Gestörter Schlaf und Abgeschlagenheit

Beschwerden gezielt bekämpfen

Die Symptome einer Infektion der Atemwege laufen meist nacheinander ab. Auf Schnupfen und Sinusitis können Husten und Bronchitis folgen. Daher ist es sinnvoll, beide Beschwerden mit wirksamen Einzelpräparaten zu bekämpfen.

Bei Schnupfen mit Sinusitis

Sinolpan® mit dem Wirkstoff Cineol entfaltet seine Wirkung in den oberen Atemwegen. Es wirkt schleimlösend und entzündungshemmend.

Entdecken sie die Kraft des Eukalyptus

Prospan®

Wenn die Erkältung eine Etage tiefer weitergeht

Bei einer Erkältung folgt auf Schnupfen und Sinusitis oftmals Husten und Bronchitis. Diese Beschwerden bekämpfen Sie gezielt mit Prospan® und dem darin enthaltenen Efeu-Spezial-Extrakt EA 575®.

Zur Prospan® Website

Pflichttext

Sinolpan® 100 mg, Sinolpan® forte 200 mg magensaftresistente Weichkapseln. Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege, z. B. der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Warnhinweis: Enthält Sorbitol und Phospholipide aus Sojabohnen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand der Information: 02/2018. Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, 61138 Niederdorfelden.

Pflichttext